Präsenz- und Online Trainings

Hier finden Sie unsere Trainings – verteilt in Ganz Österreich, sowie Online.
Haben Sie Fragen zum Trainingsprogramm, so kontaktieren Sie uns gerne – wir helfen Ihnen!

CMSE® - Certified Machinery Safety Expert

Best.-Nr. 1T000047

Zielsetzung

In Zusammenarbeit mit dem TÜV NORD bietet Pilz die Qualifikation zum CMSE – Certified Machinery Safety Expert an. Der viertägige Kurs gibt einen Gesamtüberblick über das Thema Maschinensicherheit und ist in fünf Module aufgeteilt, die umfangreiches Wissen rund um den Maschinenlebenszyklus vermitteln. Die CMSE-Module sind weltweit standardisiert und auf einheitlichem Niveau. Auch das abschließende TÜV NORD-Zertifikat hat internationale Gültigkeit.

CMSE Logo

IQP Level


Experte

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

Modul 1: Einführung in die Sicherheit

  • Einührung in die relevanten Sicherheitsvorschriften
  • Zusändigkeiten und Verantwortlichkeiten
  • Einührung in Sicherheitsmanagementsysteme

Modul 2: Maschinensicherheit

  • Gesetzgebung bezüglich Konstruktion, Fertigung und Wartung von Maschinen und Arbeitsausrüstung
  • Konformitätsanforderungen und -verfahren zum Inverkehrbringen von Maschinen
  • Arbeitsmittel- und Arbeitsplatzbestimmungen
  • Berücksichtigung des Arbeitsschutzes in Bezug auf Maschinen inklusive Ergonomie, Lärm, Schwingungen und chemischer Substanzen

Modul 3: Risikobeurteilung

  • Risikobewertung gemäß EN ISO 1200 und deren Anwendung
  • Methoden zur Risikobeurteilung anhand konkreter Beispiele
  • Durchführung der Risikobeurteilung Schritt für Schritt
  • Anwendung und Nutzung weiterer relevanter Maschinennormen innerhalb des Risikobeurteilungsprozesses
  • kurzer Überblick über die Risikominderung nach Abschluss der Risikobeurteilung

Modul 4: Mechanische Schutzeinrichtungen

  • Internationale Anforderungen der Normen hinsichtlich mechanischer Schutzeinrichtungen
  • Schutzeinrichtungen: Definition, Arten und Anwendungsbeispiele
  • Berechnung der Sicherheitsabstände gemäß
    EN ISO 13857

    Sicherheitskomponenten und -technologien

     

  • Übersicht von Sicherheitskomponenten, Anforderungen und Anwendungen
  • Spezifikation und Einsatz, Vor- und Nachteile (z.B. Verriegelungseinrichtungen, Lichtvorhänge, Zweihandbediengeräte)
  • technische und ergänzende Schutzmaßnahmen (z.B. Schutzzäune, Lichtschranken, Not-Halt Befehlsgeräte)
  • sicherheitsrelevante Anwendungen von Steuerungssystemen


    Elektrotechnische Sicherheitsanforderungen

  • detaillierte Betrachtung der EN 60204-1:
  • elektrische Ausrüstung von Maschinen und Anlagen
  • Betrachtung der elektrischen Konstruktion von der Einspeisung bis zur ordnungsgemäßen Verifizierung
  • sicherer Betrieb und Wartung von elektrisch betriebenen Maschinen

Modul 5: Funktionale Sicherheit der Steuersysteme

  • detaillierte Betrachtung der Anforderungen der EN ISO 13849
  • Spezifikation, Entwurf und Validierung von funktionalen Sicherheitssteuerungssystemen
  • Ermittlung von Performance Level (PL) und Safety Intergrity Level (SIL) in Bezug auf Sicherheitsfunktionen
  • Auswahl der Architektur anhand praktischer Beispiele zur Implementierung von Kategorien
  • Software-Lebenszyklus: Anforderungen und Anwendung
  • Verifizierungs- und Validierungsverfahren
  • Einführung in die EN/IEC 62061
  • praktische Übungen zu PL- und SIL- Validierungen


    Funktionale Sicherheit von Fluidtechnik

  • Anforderungen der EN ISO 4413 (Hydraulik)
    und EN ISO 4414 (Pneumatik)
  • erforderliche Maßnahmen zur sicheren Anwendung hydraulischer und pneumatischer Systeme
  • Besonderheiten hydraulischer und pneumatischer Bauteile
  • Konstruktion sicherheitsrelevanter Teile von Fluidtechnik gemäß EN ISO 13849-1

Zielgruppen

– Konstrukteure
– technische Leiter
– Systemintegratoren
– Arbeitsschutzbeauftragte und SFKs
– Betreiber von Maschinen und Anlagen
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Zertifikat

Das Seminar beinhaltet einen Multiple-Choice-Test. Bei bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer das international anerkannte TÜV NORD-Zertifikat zum „CMSE – Certified Machinery Safety Expert“, das vier Jahre gültig ist. Die eintägige Rezertifizierung verlängert die Gültigkeit um jeweils weitere vier Jahre.

Detaillierte Informationen, Teilnahmebedingungen und Anmeldung unter www.cmse.com. Dort erhalten Sie alle Informationen zum CMSE und Sie können Ihr Wissen beim CMSE-Quiz testen.

Die Prüfung können wir bei Bedarf gerne auch in einer anderen Sprache anbieten. Bitte geben Sie uns hierzu bei Anmeldung eine entsprechende Information. 

Voraussetzungen

Zulassung zum CMSE-Seminar setzt Berufserfahrung und Kenntnisse über das Fachgebiet voraus. Sie sind sich nicht sicher, ob Ihre aktuelle Qualifikation den erforderlichen Level entspricht? Dann melden Sie sich bei uns. Wir beraten Sie individuell und zeigen Ihnen mögliche Alternativen auf, mit denen Sie auf das Qualifikationsniveau für den CMSE kommen.

CMSE dient auch als Zulassungsvoraussetzung für die Qualifizierung zum CECE – Certified Expert in CE Marking

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Linz4 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 2.145,--18.10.-21.10.2021
Laibach (SLO)5 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 2.145,--06.12.-10.12.2021
MCI Innsbruck4 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 2.145,--28.03.-31.03.2022
Graz4 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 2.145,--04.04.-07.04.2022
Wien4 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 2.145,--19.09.-22.09.2022
Linz4 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 2.145,--07.11.-10.11.2022
In-House4 Tage09:00-17:0015 Personenauf Anfrageauf Anfrage

CECE - Certified Expert in CE Marking

Best.-Nr. 1T000127

Zielsetzung

Mit CECE – Certified Expert in CE Marking erreichen Sie die höchstmögliche Qualifikation im Bereich CE-Kennzeichnung.

Im Rahmen dieses Qualifizierungsprogramms wird der gesamte CE-Kennzeichnungsprozess gemäß Maschinenrichtlinie 2006/42/EG anhand eines virtuellen Maschinenmodells von der Risikobeurteilung bis zur Anbringung der CE-Plakette verdeutlicht. Das Modell zeigt die Unterschiede in der Vorgehensweise bei unvollständigen und vollständigen Maschinen sowie darüber hinaus bei verketteten Maschinen.

Die Qualifizierung zum CECE ist vom TÜV-NORD zertifiziert. Nach bestandener Prüfung erhalten Sie ein weltweit anerkanntes TÜV NORD-Zertifikat sowie den Titel „CECE – Certified Expert in CE Marking“.

IQP Level


Experte

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Gesetzeslage zur Maschinensicherheit in Europa
  • Richtlinien zum Thema CE-Kennzeichnung
  • die 6 Schritte der CE-Kennzeichnung
  • Rollen und Zuständigkeiten von Importeur/Distributor,
    Betreiber, Hersteller und Bevollmächtigtem


Gesetzliche Rahmenbedingungen

  • Maschinenrichtlinie im Einzelnen:
    Struktur, Umfang und Ausschlüsse
  • weitere relevante Richtlinien
    wie z. B. EMV- oder ATEX-Richtlinie


Definition der Anforderungen

  • grundlegende Bedingungen bestimmen
  • Einsatz von Normen, technischen Spezifikationen
    Richtlinien, Risikobeurteilung etc.


Vorgehensweisen zur Konformitätsbewertung

  • Module zur Vorgehensweise bei der
    Konformitätsbewertung
  • Inanspruchnahme von Prüfstellen


Verifizieren der Konformität

  • Konstruktionsphase
  • Produktionsphase
  • Überprüfung


Technische Dokumentation

  • Anforderung und Zusammenstellung von technischen Unterlagen
  • Konformitäts- und Einbauerklärung
  • Platzieren und Verwenden der CE-Plakette

Zielgruppen

– Inbetriebnehmer
– Konstrukteure
– Projektleiter
– Planer
– Systemintegratoren
– Sicherheitsbeauftragte
– Produktionsleiter bzw. -verantwortliche
– Verantwortliche für Umbauten und Instandhaltung
– Technische Einkäufer

Voraussetzungen

  • Teilnahme an der Schulung „Grundlagen der CE- Kennzeichnung“
    oder

  • Sie besitzen bereits die Qualifizierung zum
    ZMSE Zertifizierter Maschinensicherheitsexperte
    oder

  • Sie besitzen bereits die Qualifizierung zum
    CMSE Certified Machinery Safety Expert

Ihre Vorteile

Vorteile

umfassende Kenntnisse zum Konformitätsbewertungsprozess nach Maschinenrichtlinie
bis hin zur Anbringung des CE-Kennzeichens

Vorteile

Profitieren Sie von der Erfahrung unserer Experten. Nach dieser Qualifizierung können Sie – dank der detaillierten Anwendungsbeispiele und der Teilnahme an den Praxis-Workshops – Ihr erworbenes Wissen direkt in die Praxis umsetzen.

Vorteile

Erreichen Sie die höchstmögliche Qualifikation im Bereich CE-Kennzeichnung in nur zwei Tagen.

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Wien2 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 1.225,--14.12.-15.12.2021
Wien2 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 1.225,--14.03.-15.03.2022
Linz2 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 1.225,--08.06.-09.06.2022
Graz2 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 1.225,--28.11.-29.11.2022
In-House2 Tage09:00-17:0015 Personenauf Anfrageauf Anfrage

CEFS - Certified Expert in Functional Safety

Best.-Nr. 1T000184

Zielsetzung

Die vom TÜV NORD zertifizierte und international aner­kannte Qualifizierung zum CEFS – Certified Expert in Functional Safety bietet Fachwissen rund um die funktionale Sicherheit von Maschinen. Sie erfahren in der Expertenschulung, welche normativen und technischen Anforderungen an ein solches System gestellt werden. Vom Design über die Verifizierung bis zur Umsetzung und Validierung werden alle zentralen Elemente beleuchtet.

Die Qualifizierung bietet Ihnen umfassendes Know­how zu den entsprechenden Normen sowie eine praxisorientierte Betrachtung der Erstellung von komplexen Sicherheits-systemen. CEFS beinhaltet eine Reihe von Workshops, in denen Sie konkrete Themen im Anwendungsfall erlernen.

Nach bestandener Prüfung erhalten Sie ein vom
TÜV NORD ausgestelltes, unabhängiges Zertifikat zum Nachweis Ihrer Qualifikation. Das Zertifikat ist weltweit anerkannt und berechtigt Sie zum Tragen des Titels „CEFS – Certified Expert in Functional Safety“.

IQP Level


Experte

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

Basiswissen funktionale Sicherheit

  • Basics von Sicherheitssteuerungssystemen
  • Anwendung und Umsetzung von Performance Level (PL) und Safety Integrity Level (SIL)

  • Safety Requirement Specification
  • Workshop 1 „Erstellung einer Safety Requirement Specification“

 

Design eines Sicherheitssteuerungs­systems

  • Architekturen von Schaltkreisen
  • Verhindern und Steuern von systematischen Ausfällen
  • Workshop 2 „Aufteilung in Subsysteme“
  • Workshop 3 „Bestimmung der Wahrscheinlichkeit eines zufälligen Hardwareausfalls“
  • Workshop 4 „Überprüfung der systematischen Anforde­rungen, einschließlich sicherheitsrelevanter Software“


Validierung eines Sicherheitsschaltkreises

  • Erstellung eines Validierungsplans und ­-protokolls
  • Workshop 5 „Entwerfen eines Validierungsprotokolls“
  • Einsatz von Software­tools zur Validierung
  • Workshop 6 „Software­basiertes Review des Safety Levels“

Expertenwissen funktionale Sicherheit

  • Sonderfälle
  • Lösungsorientierte Übung „Funktionale Sicherheit in der praktischen Anwendung“
  • Anforderungen an ein Functional Safety Management System und deren Umsetzung im Unternehmen

 

Zielgruppen

– Inbetriebnehmer
– Konstrukteure
– Projektleiter
– Planer
– Systemintegratoren
– Sicherheitsbeauftragte
– Programmierer
– Verantwortliche für Umbauten und Instandhaltung

Voraussetzungen

  • Vorkenntnisse zum Thema funktionale Sicherheit oder

  • Teilnahme an einer eintägigen Pilz Schulung oder einer anderen adäquaten Schulung zum Thema funktionale Sicherheit, z. B. „Funktionale Sicherheit nach EN ISO 13849“,
    oder

  • Sie haben bereits die Qualifizierung CMSE – Certified Machinery Safety Expert

Ihre Vorteile

Vorteile

Lernen Sie, wie Sie Systeme zur funktionalen Sicherheit erfolgreich validieren – stets in Übereinstimmung mit der aktuellen Normenlage.

Vorteile

Verstehen Sie alle Details zu den
Auswirkungen von Engineering­entscheidungen auf die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit
des Steuerungssystems.

Vorteile

Während des gesamten Trainings wird im Rahmen der Workshops ein virtuelles Maschinenmodell eingesetzt. Praxisnahes Lernen ist so garantiert.

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Wien2 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 1.225,--26.09.-27.09.2022
In-House2 Tage09:00-17:0015 Personenauf Anfrageauf Anfrage

CESA - Certified Expert for Security in Automation

Best.-Nr. 1T000201

Zielsetzung

Bedrohungen in Form von Cyberangriffen auf die industrielle Umgebung von Unternehmen nehmen stetig zu und stellen eine große Bedrohung aber auch eine Herausforderung für die sogenannte OT (Operational­ Technology­) Sicherheit dar.

Es wird daher zunehmend wichtiger, dass die Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen trotzdem sichergestellt werden kann. Speziell auf diese Herausforderungen haben wir die Qualifizierung zum „CESA – Certified Expert for Security in Automation“ ausgerichtet.

Der vom TÜV NORD zertifizierte Experten­lehrgang vermittelt umfangreiches Wissen von der Konzeption bis hin zur Umsetzung aller notwendigen Security­maßnahmen im industriellen Umfeld.

Durch richtige Anwendung der Norm IEC 62443 können Betreiber, Integratoren und Hersteller nachweisen, dass ihre industriellen Automatisierungssysteme modernen Cybersicherheitsstandards entsprechen. Doch welche spezifischen Anforderungen müssen erfüllt werden und was ist bei der Umsetzung zu beachten? Dieses Seminar ist speziell auf IEC 62443 zugeschnitten und vermittelt Ihnen das entsprechende Fachwissen.

 

IQP Level


Experte

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Einführung und Motivation für Cyber­Security in der industriellen Automation

  • Struktur der Cyber­Security (Defense in Depth)
  • Unterschied zwischen IT und OT
  • Anforderungen der IEC 62443
  • Verantwortlichkeiten und Rollenverteilung
    der Norm IEC 62443
  • rechtliche Grundlagen und regulatorische Anforderungen

Zielgruppen

– Inbetriebnehmer
– Konstrukteure
– Planer
– Systemintegratoren
– Sicherheitsbeauftragte (ISB)
– Programmierer

Voraussetzungen

Die Zulassung zum „CESA – Certified Expert for Security in Automation“ setzt Berufserfahrung und Grundkenntnisse über das Fachgebiet voraus.

Sie sind sich nicht sicher,
ob Ihre aktuelle Qualifikation dem erforderlichen Level entspricht? Dann melden Sie sich bei uns. Wir beraten Sie individuell und zeigen Ihnen mögliche Alternativen auf.

Ihre Vorteile

Vorteile

Erlernen der korrekten Anwendung und Implementierung der Norm IEC 62443 hinsichtlich Cybersicherheitsstandards

Vorteile

Management des Risikos, welches durch die Vernetzung und Anwendung von IT und OT in der Produktionshalle entsteht

Vorteile

Beurteilen und optimieren Sie Ihre bestehenden Anlagen hinsichtlich der Cybersicherheit.

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Wien2 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 1.225,--28.09.-29.09.2022
In-House2 Tage09:00-17:0015 Personenauf Anfrageauf Anfrage

PILZ Safety Engineer

Best.-Nr. 1T000181

Zielsetzung

In 5 Modulen werden auf einfache und verständliche Weise, die grundlegenden Verantwortungen, Aufgaben und Maßnahmen der sicheren Gestaltung von Maschinen vermittelt. Sie erhalten binnen kürzester Zeit fundierte Informationen zur rechtlichen Situation der Maschinensicherheit, Einblick in die Risikobeurteilung, Kenntnisse zur Sicherheit im Maschinenbau und der Antriebstechnik, sowie entsprechender Sicherheitseinrichtungen.
Werden Sie DER Sicherheitsingenieur von Morgen und lernen Sie worauf es ankommt!

PILZ Academy Logo

IQP Level

Einsteiger
Grundlagen
Fortgeschritten

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

Modul 1: Allgemeine Sicherheit und rechtlicher Rahmen

  • SICHERHEIT … was ist das?
  • europäische Richtlinien, Maschinenrichtlinie & weiter
  • wichtige Richtlinien zur CE Bewertung
  • österreichische Gesetzeslage, ArbeitnehmerInnenschutzgesetz
    und AM-VO
  • Umbau und Verkettung von Maschinen

Modul 2: Risikobeurteilung und Risikominderung

  • Risikobeurteilung nach EN ISO 12100
  • Risikominderung

Modul 3: Sichere mechanische Konstruktion

  • Grundlegende Handhaben zur mech. Konstruktion sicherer Maschinen, inhärent sicherer Konstruktion und Ergonomie an Maschinen
  • Grundlagen zur Anwendung mechanischer Sicherheitseinrichtungen
  • Quetschstellen vermeiden, etc.

Modul 4: Funktionale und elektrische Sicherheit

  • Grundlegende Handhaben zur elektr. Konstruktion sicherer Maschinen EN 60204
  • Funktionale Sicherheit gemäß EN ISO 13849

Modul 5: Sichere Antriebstechnik und Robotik

  • Kriterien, Grundlagen und Systemauswahl mechatronischer und elektrischer Antriebe
  • Verhalten pneumatischer und hydraulischer Antriebe und Maßnahmen zu deren sicherer Ansteuerung
  • Grundlagen elektrischer Antriebe, sowie sicherer Antriebsfunktionen von schwerkraftbelasteten Achsen
  • Grundlagen Industrierobotik und Mensch-Roboter- Kollaboration

     

Zielgruppen

– Konstrukteure
– technische Leiter
– Systemintegratoren
– Betreiber von Maschinen und Anlagen
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Zertifikat

Am Ende des Kurses können die Teilnehmer per Multiple-Choice-Test die Prüfung zum Pilz Safety Engineer ablegen und erhalten ein entsprechendes Zertifikat.

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Wien5 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 1.645,--08.11.-12.11.2021
MCI Innsbruck5 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 1.645,--28.02.-04.03.2022
Linz5 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 1.645,--.09.05.-13.05.2022
Graz5 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 1.645,--17.10.-21.10.2022
Wien5 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 1.645,--.14.11.-18.11.2022
In-House5 Tage09:00-17:0015 Personenauf Anfrageauf Anfrage

Einstieg in die Maschinensicherheit

Best.-Nr. 1T000013

Zielsetzung

In dieser Schulung erhalten Sie ein grundlegendes Verständnis für die Sicherheitsanforderungen in der Industrie – Informationen zu Vorschriften und Normen sowie Richtlinien zur Anlagensicherheit inklusive.

Diese eintägige Schulung vermittelt Ihnen Kenntnisse über die zu erfüllenden Pflichten bei der Inbetriebnahme einer Maschine. Dazu gehören einschlägige Gesetze, Normen und eine genauere Betrachtung der Anlagensicherheitsrichtlinien.

Der Kurs vermittelt eine gute technische Grundlage der Prinzipien der Maschinensicherheit.

IQP Level


Einstieg

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Einführung in die Sicherheit: Motivation für Sicherheit, Schlüsselfragen zur Sicherheit, zum Gesundheits- und Sicherheitsmanagement

  • internationale Gesetzgebung
    – Anwendung auf Maschinen und Anlagen
    – Vorteile der Einhaltung

  • Normen zur Konformitätsbewertung

  • Sicherheitsmanagementsysteme

  • Schlüsselfaktoren zur Realisierung einer sicheren Anlage

  • Maschinensicherheit

    – Neuanschaffung von Maschine
    – Modifizierung neuer Maschine
    – Rollen und Zuständigkeiten von OEMs und Betreibern

  • Risikobeurteilung
    – Gefahren
    – Methoden der Risikobeurteilung

  • Risikominderung

Zielgruppe

– Anfänger in der Maschinensicherheit
– Konstrukteure
– Technische Leiter
– Systemintegratoren
– Arbeitsschutzbeauftragte und SFKs
– Technische Einkäufer
– Betreiber von Maschinen und Anlagen
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Ihre Vorteile

Vorteile
Vorteile
Vorteile

guter Überblick zur Maschinensicherheit

Zusammenhänge besser verstehen

Teilnahme auch ohne Vorkenntnisse möglich

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Online1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--24.01.2022
Graz1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--07.03.2022
MCI Innsbruck1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--25.04.2022
Wien1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--20.06.2022
Linz1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--03.10.2022
Online1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--21.11.2022
In-House1 Tag09:00-17:0015 Personenauf Anfrageauf Anfrage

Risikobeurteilung für Maschinen

Best.-Nr. 1T000107

Zielsetzung

Der Workshop vermittelt den Teilnehmern Kenntnisse und Fähigkeiten, mit denen sie die Risikobeurteilung an Maschinen nach EN ISO 12100 durchführen.

Die Risikobeurteilung ist erforderlich und ein grundlegender Aspekt der Maschinensicherheit sowie der erste Schritt, um die Rechtsvorschriften (Maschinenrichtlinie 2006/42/EG) und Normen einzuhalten. Dieser Workshop führt Sie anhand von Bildern und Videos durch den Risikobewertungsprozess von Maschinen – stets interaktiv und ganz nah an der Praxis.

Zielsetzung ist es, Gefahren zu ermitteln und Risikobewertungen (Schweregrad und die Wahrscheinlichkeit des Auftretens) durchführen zu können. Die Anwendung geeigneter Risikominderungsmaßnahmen und die Bestimmung des Restrisikos sind ebenfalls Inhalt dieser Schulung.

Risikobeurteilung

IQP Level


Grundlagen

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Richtlinien und Normen zur Risikobeurteilung
  • Anwendung der verschiedenen Bewertungsmethoden
  • Hierarchie der Kontrollmaßnahmen
  • Risikoreduzierung und Restrisiko
  • bewährte Maßnahmen der Risikobeurteilung
  • Praxisbeispiele

Zielgruppe

– Konstrukteure
– Technische Leiter
– Systemintegratoren
– Arbeitsschutzbeauftragte und SFKs
– Betreiber von Maschinen und Anlagen
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Ihre Vorteile

Vorteile

umfassendes Know-how zur Vorgehensweise
im Rahmen der Risikobeurteilung

Vorteile

maximale Praxisorientierung anhand interaktiver,
konkreter Fallbeispiele

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Online1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--25.01.2022
Graz1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--08.03.2022
MCI Innsbruck1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--26.04.2022
Wien1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--21.06.2022
Linz1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--04.10.2022
Online1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--22.11.2022
In-House1 Tag09:00-17:0015 Personenauf Anfrageauf Anfrage

Technische Dokumentation und Betriebsanleitung

Best.-Nr. AT999812

Zielsetzung

In diesem Seminar erhalten Sie Kenntnisse, welche Anforderungen an technische Dokumentationen gestellt werden und wie Sie Betriebsanleitungen korrekt erstellen.

Die Umsetzung nach gesetzlichen und normativen Gesichtspunkten liegt hierbei im Fokus. Begleitet wird der theoretische Inhalt durch Praxisbeispiele die einen fortwährend strukturierten Aufbau von Dokumentationen und Anleitungen aufzeigen.

Betriebsanleitung

IQP Level


Grundlagen

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Grundlegende Anforderungen an Dokumentation
    Richtlinien und Normen zur Erstellung von technischen Unterlagen
  • Erstellen von Betriebsanleitungen nach EN 82079-1
    und EN 20607
  • Praxisbeispiele

Zielgruppe

– Dokumentationsbevollmächtigte
– Technische Leiter
– Systemintegratoren
– Arbeitsschutzbeauftragte und Sicherheitsfachkräfte
– Betreiber von Maschinen und Anlagen
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Online1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--26.01.2022
Graz1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--09.03.2022
MCI Innsbruck1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--27.04.2022
Wien1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--22.06.2022
Linz1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--05.10.2022
Online1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--23.11.2021
In-House1 Tag09:00-17:0015 Personenauf Anfrageauf Anfrage

Grundlagen der CE Kennzeichnung

Best.-Nr. 1T000041

Zielsetzung

Das CE-Kennzeichnungsverfahren beschreibt den Vorgang der Zertifizierung von Produkten gemäß den Vorgaben im Europäischen Wirtschaftsraum. Am Ende des Prozesses wird mit der Anbringung der CE-Plakette dokumentiert, dass alle erforderlichen Sicherheitsanforderungen gemäß Maschinenrichtlinie 2006/42/EG erfüllt sind.

Sie erhalten eine Einführung in die Themen rund um die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und ihre Anforderungen hinsichtlich der CE-Kennzeichnung von Maschinen. Welche Maschinen fallen unter die Maschinenrichtlinie? Welche Verantwortlichkeiten haben Maschinenbauer (Hersteller) bzw. -betreiber (Arbeitgeber)? In dieser Schulung bekommen Sie die Antworten auf diese Fragen, die im Zusammenhang mit dem Maschinenbau bzw. dem Erwerb und der Inbetriebnahme von neuen und bestehenden Maschinen entstehen. 

Zusammen mit den Erfahrungen aus den praktischen Übungen an einem 3D-Maschinenmodell können Sie nach der Schulung den Status Ihrer Maschinen noch besser beurteilen und Konformität sicherstellen.

CE Kennzeichen

IQP Level


Grundlagen

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Anwendungsbereich und Anforderungen der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
  • wesentliche Arbeitsschutzmaßnahmen
  • harmonisierte Normen in der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

  • europäische Gesetzgebung rund um
    Maschinen und Anlagen

  • Grundsaätze und Vorgehensweise zur CE-Kennzeichnung von Maschinen 

  • Verantwortlichkeiten im gesamten Maschinenlebenszyklus

  • Anforderungen an die Dokumentation:
    Konformitätserklärung, Technische Dokumentation
    und Anbringung des CE-Zeichens

Zielgruppe

– Inbetriebnehmer
– Konstrukteure
– Projektleiter
– Planer
– Systemintegratoren
– Sicherheitsbeauftragte
– Produktionsleiter bzw. -verantwortliche
– Verantwortliche für Umbauten und Instandhaltung
– Technische Einkäufer

Hinweise

Diese Schulung ist die ideale Vorbereitung für die Qualifizierung zum CECE – Certified Expert in CE Marking. Die beiden Kurse können in der Regel direkt hintereinander besucht werden.

Ihre Vorteile

Vorteile

richtlinienkonforme CE-Kennzeichnung

Vorteile

hoher Praxisbezug durch Üben und
Umsetzen anhand einer Beispielmaschine

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Wien1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--13.12.2021
Online1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--27.01.2022
Graz1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--10.03.2022
MCI Innsbruck1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--28.04.2022
Wien1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--23.06.2022
Linz1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--06.10.2022
Online1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--24.11.2022
In-House1 Tag09:00-17:0015 Personenauf Anfrageauf Anfrage

Sichere mechanische Konstruktion

Best.-Nr. AT999801

Zielsetzung

Die Konstruktion von sicheren Maschinen kann einfach sein – vorausgesetzt, Sie berücksichtigen von Anfang an die Sicherheit bei der Entwicklung ihrer Maschinen und Anlagen. Die Nachrüstung zur adäquaten Maschinensicherheit ist aufwendig und kostenintensiv.

Lernen Sie ihre Maschine richtlinienkonform, zeitsparend und effizient zu konstruieren. Verstehen Sie mögliche Risiken Ihrer Maschine und entwickeln Sie maßgeschneiderte mechanische Lösungen.

Mechanische Konstruktion

IQP Level


Grundlagen

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

Einführung, Richtlinien und Normen

  • Gesetze, Richtlinien und Normen
  • Maschinenrichtlinien und deren Umsetzung


 1. Tag

  • Gesetze, Richtlinien, Maschinenrichtlinie
  • Methodischer Ansatz zur sicheren Konstruktion
  • Die zehn Regeln ergonomiegerechter Maschinen
  • Risikobeurteilung gemäß EN ISO 12100


2. Tag

  • Risikominderung, mechanische und technische Schutzmaßnahmen T1-T3
  • Rechtliche Bedeutung der technischen Dokumentation und der Betriebsanleitung

Zielgruppe

– Konstrukteure
– Technische Leiter
– Systemintegratoren
– Betreiber von Maschinen und Anlagen
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Ihre Vorteile

Vorteile

Lernen Sie die relevanten Normen konkret für Ihre
Projekte anzuwenden und umzusetzen

Vorteile

Verstehen Sie Ihre Risiken an der Maschine und entwickeln Sie maßgeschneiderte Lösungen

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Linz2 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 870,--17.11.-18.11.2021
Online2 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 870,--02.02.-03.02.2022
Wien2 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 870,--23.03.-24.03.2022
Graz2 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 870,--16.05.-17.05.2022
Linz2 Tage09:00-17:0015 PersonenEUR 870,--13.09.-14.09.2022
In-House2 Tage09:00-17:0015 Personenauf Anfrageauf Anfrage

Funktionale Sicherheit nach EN ISO 13849 | Theorie

Best.-Nr. 1T000043

Zielsetzung

Ziel der Schulung ist es, Ihnen die Prozesse und Normen zu vermitteln, die für die Konstruktion und Bewertung von sicherheitsrelevanten Steuerungssystemen wichtig sind.

Diese Schulung behandelt, wie die EN ISO 13849-1 (Norm für sicherheitsrelevante Steuerungen) in der Automatisierung und bei der Konstruktion von Anlagen angewendet wird. Außerdem stellen wir Ihnen die Anforderungen, die sich aus der Norm EN/IEC 62061 ergeben, vor.

IQP Level


Fortgeschritten

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Sicherheitsbestimmungen und -normen (Einführung)

  • Normen für sicherheitsrelevante Steuerungssysteme
    – EN ISO 13849
    – Einblick in EN/IEC 62061

  • detaillierter Überblick über die Gestaltungsgrundsätze
    für sicherheitsrelevante Steuerungssysteme

  • Berechnung des Safety Integrity Level (SIL)
    und des Performance Level (PL)

  • Vorstellung der üblichen Verifikationstools (Software)

Zielgruppe

– Konstrukteure
– Technische Leiter
– Systemintegratoren
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Ihre Vorteile

Vorteile

ausführliche Bewertungen aus dem Sicherheitsdesign

Vorteile

wichtigste Architekturen und Alternativen bei der Konstruktion von sicherheitsrelevanten Steuerungssystemen, inkl. Praxisbeispiele

Vorteile

Vorteile durch ein strukturiertes Konzept

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Graz1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--22.11.2021
Online1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--31.01.2022
Linz1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--21.03.2022
Wien1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--27.06.2022
Graz1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--19.09.2022
MCI Innsbruck1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--11.10.2022
Online1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--30.11.2022
In-House1 Tag09:00-17:0012 Personenauf Anfrageauf Anfrage

Funktionale Sicherheit nach EN ISO 13849 | Workshop

Best.-Nr. AT999813

Zielsetzung

Sie haben sich bereits eingehend mit den Inhalten der Normenreihe
EN ISO 13849 beschäftigt, doch der Einsatz in der Praxis ist noch fremd oder Sie stehen vor einer Umsetzungsbarriere?

Mit einem geführten Programm knüpfen Sie an die Theorie an und lassen die praktische Umsetzung spielend leicht Realität werden.

Der Funktionale Sicherheit Workshop hilft Ihnen das Erlernte
Schritt-für-Schritt in die Praxis umzusetzen. Mit dem PES Schulungssystem stecken Sie, vorherig im Team designte, Schaltpläne nach und setzen Sicherheitsfunktionen in die Tat um – Validierung und nachfolgende Störungsbehebung inbegriffen!

PES Schulungssystem

IQP Level


Fortgeschritten

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Wiederholung der normativen Grundlagen (EN ISO 13849)

  • Workshop Teil 1
    – Performance Level required ermitteln
    – Auswahl von Kategorie, Diagnose, Bauteilauswahl,…
    – Aufzeigen wichtiger Kennwerte in einer Betriebsanleitung

  • Workshop Teil 2
    – Geführte Auswahl in Schaltplan übertragen
    – Reelle Nachbildung des Plans an dem PES Schulungssysten
    – Validierung / Prüfung des Ergebnisses mit dem Ursprungsplan
    – Störungsbehebung und Fehlersuche

Zielgruppe

– Konstrukteure
– Technische Leiter
– Systemintegratoren
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Ihre Vorteile

Vorteile

Die Theorie in die Praxis umsetzen

Vorteile

Vorteile durch ein strukturiertes Konzept

Vorteile

Lösungsorientierte Praxiserfahrung

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Graz1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--23.11.2021
Linz1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--22.03.2022
Wien1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--28.06.2022
Graz1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--20.09.2022
MCI Innsbruck1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--12.10.2022
In-House1 Tag09:00-17:0012 Personenauf Anfrageauf Anfrage

Performance Level und SIL Berechnung mit PILZ PAScal

Best.-Nr. 1T000044

Zielsetzung

Der Safety Calculator berechnet und verifiziert, basierend auf den von Ihnen grafisch modellierbaren Schaltungsstrukturen, die wesentlichen Sicherheitsgrößen wie Performance Level (PL) und Safety Integrity Level (SIL) von Sicherheitsfunktionen in Maschinen und Anlagen. Das Ergebnis wird mit den erforderlichen Sicherheitskenngrößen verglichen und grafisch dargestellt.

Pilz gibt Ihnen damit ein Werkzeug an die Hand, das die systematische Vorgehensweise unter Einhaltung der Normen erheblich erleichtert, ohne dass Sie die den Normen zugrunde liegende Mathematik studieren müssen.

PILZ PAScal

IQP Level


Fortgeschritten

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Prinzipien und Begriffe der funktionalen Sicherheit

  • Kurzüberblick über funktionale Sicherheit nach
    EN ISO 13849 und EN/IEC 62061

  • verschiedene Rechenbeispiele anhand einer Maschine
    mit dem Safety Calculator PAScal

  • individuelle Fragerunde

Zielgruppe

– Entwickler
– Konstrukteure
– Planer
– Sicherheitsbeauftragte

Hinweise

Der eigene Laptop muss mit vorinstallierter PAScal- Software in der Schulung genutzt werden. PAScal können Sie auf www.pilz.at kostenlos herunterladen.

Wir bieten Ihnen in Verbindung mit diesem Seminar die Vollversion des Safety Calculator PAScal zum Sonderpreis von 100,– Euro inklusive Software-Lizenz.
Sie sparen über 200,– Euro. Sprechen Sie uns an!

Ihre Vorteile

Vorteile

konkrete Umsetzung Ihrer Anforderungen
mithilfe von PAScal

Vorteile

individuelle Beratung bezüglich Ihrer Fragen

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Graz1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--26.11.2021
Wien1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--28.10.2022
Linz1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--23.03.2022
Wien1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--29.06.2022
Graz1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--21.09.2022
In-House1 Tag09:00-17:0012 Personenauf Anfrageauf Anfrage

Sichere Pneumatik - powered by FESTO

Best.-Nr. AT999815

Zielsetzung

Heutzutage gibt es eine Vielzahl von zertifizierten Sicherheitsfunktionen bei der Verwendung von pneumatischen Systemen – in diesem Seminar lernen Sie, welche grundlegenden Anforderungen an pneumatische Systeme gestellt werden und wie Sie ein funktional sicheres System in der Pneumatik nach EN ISO 13849-1 herstellen können.

Pneumatik

IQP Level


Fortgeschritten

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Einführung / Grundlagenwissen Pneumatik

  • Anforderungen der EN ISO 13849

  • Applikationsbeispiele und technische Umsetzung nach EN ISO 13849

  • Anforderung an sicherheitsrelevante Teile von Steuerungssystemen

Zielgruppe

– Konstrukteure
– Technische Leiter
– Systemintegratoren
– Betreiber von Maschinen und Anlagen
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Ihre Vorteile

Vorteile

Bekommen Sie Expertwissen von dem Pneumatikspezialisten schlechthin

Vorteile

Verstehen Sie die Anforderungen an
sichere Pneumatik

Vorteile

Lösungsbeispiele helfen Ihnen, auch ihr System durchdachter zu gestalten

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Graz1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--24.11.2021
Linz1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--24.03.2022
Wien1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--30.06.2022
Graz1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--22.09.2022
In-House1 Tag09:00-17:0015 Personenauf Anfrageauf Anfrage

Performance Level Berechnung mit SISTEMA

Best.-Nr. AT999814

Zielsetzung

SISTEMA berechnet und verifiziert, basierend auf den von Ihnen eingegebenen Sicherheitskennwerten die Sicherheitsgröße Performance Level (PL) von Sicherheitsfunktionen in Maschinen und Anlagen.

IFA gibt Ihnen damit ein Werkzeug an die Hand, das die systematische Vorgehensweise unter Einhaltung der Normen erheblich erleichtert, ohne dass Sie die den Normen zugrunde liegende Mathematik studieren müssen.

IQP Level


Fortgeschritten

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Prinzipien und Begriffe der funktionalen Sicherheit

  • Kurzüberblick über funktionale Sicherheit nach
    EN ISO 13849 und EN/IEC 62061

  • verschiedene Rechenbeispiele anhand einer Maschine
    mit dem Safety Calculator PAScal

  • individuelle Fragerunde

Zielgruppe

– Entwickler
– Konstrukteure
– Planer
– Sicherheitsbeauftragte

Hinweise

Der eigene Laptop muss mit vorinstallierter SISTEMA Software in der Schulung genutzt werden.
Dieses Tool ist 100% kostenfrei von der deutschen IFA-Homepage erhältlich.

Ihre Vorteile

Vorteile

konkrete Umsetzung Ihrer Anforderungen mithilfe
von SISTEMA

Vorteile

individuelle Beratung bezüglich Ihrer Fragen

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Graz1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--25.11.2021
Wien1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--27.10.2022
Online1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--28.03.2022
Online1 Tag09:00-17:0012 PersonenEUR 480,--01.12.2022
In-House1 Tag09:00-17:0012 Personenauf Anfrageauf Anfrage

Sicheres Programmieren gemäß EN ISO 13849

Best.-Nr. 1T000106

Zielsetzung

Die Norm EN ISO 13849-1 stellt explizite Anforderungen an sicherheitsgerichtete Steuerungssoftware. Die Logik von Sicherheitsfunktionen wird immer öfter auf einem dedizierten Steuerungsgerät programmiert.

Die wesentliche Anforderung der EN ISO 13849-1 an die entsprechende Applikation bzw. SRASW-Software besteht darin, dass deren Entwicklung nach einem V-Modell erfolgen soll.

Die Interpretation der Normen im Detail ist für Software- Entwickler im Umfeld des Maschinenbaus jedoch oft komplex. In dieser Schulung gehen wir auf die normativen Anforderungen ein, die erfüllt werden müssen, damit eine qualitativ gute und sichere Applikationssoftware (SRASW) im Sinne der EN ISO 13849 erstellt werden kann.

Programmierung

IQP Level


Fortgeschritten

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

Zielgruppe

– Programmierer
– Systemintegratoren
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Online1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--05.04.2022
Wien1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--10.10.2022
In-House1 Tag09:00-17:0015 Personenauf Anfrageauf Anfrage

Sicherer Einsatz von fahrerlosen Transportsystemen

Best.-Nr. 1T000197

Zielsetzung

Der Einsatz von fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF)
und -systemen (FTS) und autonomen mobilen Roboterfahrzeugen (AMR) wird immer bedeutender. Dies ist insbesondere der Fall, seitdem diese noch autonomer, flexibler und unabhängiger von der festen Infrastruktur sind, in der sie betrieben werden.

Die Schulung bietet einen umfassenden Einblick in
den richtigen Betrieb von FTF bzw. FTS am Arbeitsplatz.
Sie erhalten alle notwendigen Informationen über die
wesentlichen Anforderungen an die Sicherheit von FTS.
Darüber hinaus vermitteln wir Ihnen im Rahmen der
Schulung einen detaillierten Überblick über die Funktionalität von FTF, FTS und AMR und über das Risiko, das sich ergibt, wenn ein oder mehrere FTF oder AMR in ein bestehendes System integriert werden.

Die Risiken solcher Systeme unterscheiden sich insbesondere aufgrund der mobilen Eigenschaften von denen konventioneller Maschinen. Sie erlernen in der Schulung daher auch die typischen Maßnahmen zur Risikoreduzierung sowie den Einsatz unterschiedlichster Sicherheitsstrategien.

IQP Level


Einstieg

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

Rechtliche Rahmenbedingungen

  • Einführung in die Grundbegriffe/Definitionen und rechtlichen Rahmenbedingungen sowie für FTF relevante Normen und Sicherheitsaspekte
  • spezielle für FTF gültige Gesetze und Normen
    – ISO 3691-4 und EN 1175
    – Korrelation zwischen den Normen
  • Risikominderung
  • Rollen und Verantwortlichkeiten von Herstellern, Roboter-Integratoren und Betreibern

Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF)

  • signifikante Gefährdungen des FTF einschließlich
    der zugehörigen Anforderungen aus den
    FTF-spezifischen Normen:
    – bestimmungsgemäße Verwendung des FTF
    – Navigation und Kollisionsvermeidung
    – Antriebssystem
    – sicherheitsrelevante Teile des Steuerungssystems
    – elektrische Sicherheit
    – weitere Gefährdungen
  • Bewegungsabsicherung und Lastenhandhabung von FTF
    – Sicherheitsmaßnahmen zur Reduktion von Gefährdungen
    – Einsatz von Laserscannern und anderen Geräten
       zur Personen-/Hinderniserkennung
    – Anforderungen an die Verifizierung

Verbund von fahrerlosen Transportsystemen (FTS)

  • Sicherheitsanforderungen beim Einsatz eines FTS
    gemäß ISO 3691-4
  • Gefährdungsbeurteilung für FTS in der Anwendung
  • Zoneneinteilung des Arbeitsplatzes
  • Schutz von Personen vor den Gefährdungen durch ein FTS
  • Management des Restrisikos
  • Integration und Installation des FTS
  • Einsatz und Wartung des FTS
  • praktische Beispiele für Sicherheitsanforderungen an Systemen

Zielgruppe

– Konstrukteure
– Technische Leiter
– Systemintegratoren
– Betreiber von Maschinen und Anlagen
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Ihre Vorteile

Vorteile

Erlernen der korrekten Anwendung und Implementierung
relevanter Normen und Richtlinien sowie der
bewährten technischen Verfahren zur Integration von
FTS in einer industriellen Umgebung

Vorteile

Management des Risikos, welches durch die
Installation und Anwendung von fahrerlosen Transportfahrzeugen
in der Produktionshalle entsteht

Vorteile

Beurteilen und bewerten Sie Ihre bestehenden
Anlagen hinsichtlich der Sicherheit von fahrerlosen
Transportsystemen.

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Online1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--01.02.2022
Online1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--15.09.2022
MCI Innsbruck1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--13.10.2022
In-House1 Tag09:00-17:0015 Personenauf Anfrageauf Anfrage

PNOZmulti - Programmierung und Service

Best.-Nr. 1T000061

Zielsetzung

Sie erhalten einen Überblick über die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten und das Einsparpotenzial mit
den konfigurierbaren sicheren Kleinsteuerungen PNOZmulti 2, PNOZmulti Classic und PNOZmulti Mini.

Anhand praktischer Übungen und Anwendungsbeispiele aus der Sicherheitstechnik zeigen wir Ihnen die besonders einfache und flexible Konfiguration mit dem PNOZmulti Configurator.

PNOZmulti 2

IQP Level


Grundlagen

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Einführung in den aktuellen Stand der Sicherheitstechnik

  • Handhabung des Softwaretools PNOZmulti Configurator

  • praktische Übungen mit dem PNOZmulti Configurator

  • Programmerstellung mit Not-Halt, Schutztüren,
    Lichtgitter und Drehzahlüberwachung

  • praktische Übungen am PES-Schulungssystem

  • Diagnose und praktische Fehlersuche am
    PES-Schulungssystem mithilfe des PNOZmulti Configurators

  • Diagnose mit PVIS bzw. der webbasierten
    Visualisierungssoftware PASvisu

  • Drehzahlüberwachung und Motion Monitoring
    mit PNOZmulti Classic und PNOZmulti 2

Zielgruppen

– Programmierer
– Systemintegratoren
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Voraussetzungen

– PC-Grundkenntnisse
– Grundkenntnisse der Elektrotechnik
– Eigener Laptop mit vorinstallierter PNOZmulti                     configurator Software

Hinweis

Die Kursinhalte beziehen sich auf folgende Hardware: PNOZ m B0/B1, PNOZ m (x)p, PNOZ mm (x)p

Ihre Vorteile

Vorteile

praktische Übungen zur Konfiguration und Diagnose an Übungsgeräten

Vorteile

schnelle Konfiguration komplexer
Anwendungen

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Wien2 Tage09:00-17:008 PersonenEUR 870,-12.10.-13.10.2021
Wien2 Tage09:00-17:008 PersonenEUR 870,--16.03.-17.03.2022
Wien2 Tage09:00-17:008 PersonenEUR 870,--11.10.-12.10.2022
In-House2 Tage09:00-17:008 Personenauf Anfrageauf Anfrage

CMSE® - Rezertifizierung

Best.-Nr. 1T000084

Zielsetzung

Damit Sie immer up to date bleiben, ist es erforderlich, Ihr Zertifikat zum CMSE – Certified Machinery Safety Expert alle vier Jahre zu erneuern.

Sie haben vor 4 Jahren das letzte Mal die Prüfung zum CMSE erfolgreich abgelegt? 

Dann melden Sie sich am besten gleich zum Auffrischungsseminar an und bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand hinsichtlich normativer Grundlagen und aktueller Sicherheitstechnik. In den praktischen Workshops vertiefen Sie noch einmal Ihr Anwendungswissen.

CMSE Logo

IQP Level


Experte

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Aktuelle Gesetzes- und Normenlage
  • Sicherheitstrends
  • Risikobeurteilung – Workshop I
  • Schutzeinrichtungen – technische Betrachtung
  • Funktionale Sicherheit – Workshop II

Zielgruppe

– CMSE – Certified Machinery Safety Experts

Hinweis

Im Laufe des Seminars können Sie Ihr aufgefrischtes Wissen immer wieder durch kleine Selbsttests bestätigen.
Nach Teilnahme an dem eintägigen Seminar erhalten Sie ein TÜV NORD-Zertifikat, das Ihnen die Zertifizierung zum CMSE für weitere vier Jahre bestätigt.

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Online1 Tag09:00-17:0045 PersonenEUR 580,--16.11.2021
Wien1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 580,--20.04.2022
Linz1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 580,--07.06.2022
Graz1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 580,--03.10.2022
In-House1 Tag09:00-17:0015 Personenauf Anfrageauf Anfrage

ZMSE - Auffrischung

Best.-Nr. 1T000046

Zielsetzung

Sie haben erfolgreich die Prüfungen zum Zertifizierten Maschinensicherheitsexperten (ZMSE) abgelegt,
die Ihnen die Kompetenz zur Absicherung von Maschinen und Anlagen vermittelt haben, doch diese Schulung liegt schon einige Zeit zurück?

Oder wollen Sie einfach einen aktuellen Rundumschlag zum Thema Maschinensicherheit in kompakter Form und gleichzeitig Ihr Wissen auffrischen? Was hat sich im Bereich der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und der Normen geändert? Wie sollte man Sicherheitskonzepte an die neuen technischen Gegebenheiten anpassen?

Die Antworten finden Sie in diesem Seminar. Wir bringen Ihr Wissen im Bereich Maschinensicherheit auf den neuesten Stand und zeigen Ihnen anhand von praktischen Beispielen, was Sie in Ihrem Alltag beachten sollten und wie Lösungen umgesetzt werden können.

Wir empfehlen Ihnen, Ihre Kenntnisse spätestens nach drei Jahren aufzufrischen.

IQP Level


Experte

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Aktuelle Gesetzes- und Normenlage
  • Sicherheitstrends
  • Risikobeurteilung – Workshop I
  • Schutzeinrichtungen – technische Betrachtung
  • Funktionale Sicherheit – Workshop II

Zielgruppe

– ZMSE Zertifizierte Maschinensicherheitsexperten

Hinweis

Im Laufe des Seminars können Sie Ihr aufgefrischtes Wissen immer wieder durch kleine Selbsttests bestätigen.

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Online1 Tag09:00-17:0045 PersonenEUR 480,--16.11.2021
Wien1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--20.04.2022
Linz1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--07.06.2022
Graz1 Tag09:00-17:0015 PersonenEUR 480,--03.10.2022
In-House1 Tag09:00-17:0015 Personenauf Anfrageauf Anfrage