Produktschulungen

Hier finden Sie unser Standard Kursprogramm zum Thema „PILZ Produktschulungen“.
Sollten Sie eine Schulung zu einem Produkt benötigen, welches hier nicht aufgelistet ist,
so kontaktieren Sie uns gerne – wir kümmern uns um Ihr Anliegen!

Automatisierungssystem PSS4000 mit PSSu PLC - Programmierung
und Service

Best.-Nr. 1T000066

Zielsetzung

Der Fokus dieses Kurses liegt vor allen Dingen auf den Aufgaben der Instandhalter bzw. Bediener mit Servicefunktion. Schwerpunkt dabei ist die Diagnose und Fehlersuche bzw. deren Behebung. Wir zeigen auf, wie beim PSSuniversal-PLC-System Fehler behoben werden können.

Mithilfe eines Übungssystems werden dabei anwenderspezifische Fehler simuliert und deren Lösungen durchgeführt. Weitere Schwerpunkte liegen im Hardwareaufbau und Tauschen der PSSuniversal- Module, Lokalisieren, Erkennen, Beheben von Hardware- und Verdrahtungsfehlern.

IQP Level


Grundlagen

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Die Inhalte sind je nach Kundenwunsch frei und individuell bestimmbar – Nehmen Sie hier bitte mit der Trainingsabteilung Kontakt auf, welche ein passendes Programm für Ihre Anforderungen erstellt.

Zielgruppen

– Programmierer
– Systemintegratoren
– Betreiber von Maschinen und Anlagen
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Voraussetzungen

– Grundkenntnisse der Elektrotechnik
– Grundkenntnisse im Anlagen- und Maschinenbau

Hinweis

Die Kursinhalte betrachten PSSuniversal PLC als Teil des Automatisierungssystems PSS 4000 und beziehen sich auf folgende Hardware: PSSu H PLC1 FS (xxx), z. B. PSSu H
PLC1 FS SN SD

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
In-House1 Tag09:00-17:008 Personenauf Anfrageauf Anfrage

PSENopt - Konfiguration und Inbetriebnahme

Best.-Nr. 1T000077

Zielsetzung

In diesem Produktkurs bekommen Sie einen Überblick über die Funktionen und die Einsatzgebiete der Lichtvorhänge und Lichtgitter PSENopt. Weitere Schwerpunktthemen sind die Auswahl von Lichtvorhängen und -gittern unter Berücksichtigung aktueller Vorschriften und Normen.

Sie erlernen die schnelle und effektiv Installation und Inbetriebnahme sowie die Wartung und Diagnose.

PILZ PSENop 2

IQP Level


Grundlagen

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Aufbau und Funktionsprinzip der Geräte
  • Gültige Normen und Vorschriften
  • Installation unter Berücksichtigung
    der Sicherheitsabstände
  • Set-up verschiedener Baugruppen
  • Mechanische Integration in Maschinen
  • Praktische Fehlerdiagnose und Fehlerbehebung
  • Prüfzyklen
  • Applikationen
  • Produkte: PSENopt, PSENopt II, PSENopt Advanced,PSENopt slim
  • Konfiguration mit PSENopt Configurator

Zielgruppen

– Inbetriebnehmer
– Systemintegratoren
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Hinweis

Gerne führen wir auch Abnahmen von Lichtvorhängen und -gittern in Ihrem Unternehmen als Dienstleistung durch. Für weitere Details nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Ihre Vorteile

Vorteile

Kennenlernen von Funktionsumfang und Anbringungsarten verschiedener Pilz Lichtgitter

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
In-House1 Tag09:00-17:008 Personenauf Anfrageauf Anfrage

PSENscan - Konfiguration und Inbetriebnahme

Best.-Nr. 1T000118

Zielsetzung

Sicherheits-Laserscanner werden in allen Bereichen des Personenschutzes eingesetzt. Sie ermöglichen durch beliebige und individuelle Schutzfelder sowie ihre kompakte Bauart eine sehr flexible Montageposition und lassen sich auch in mobilen Applikationen einsetzen.

Dieser Kurs richtet sich mit seiner kompakten Einführung an Einsteiger mit keinen oder geringen Vorkenntnissen bei der Installation, Konfiguration und Inbetriebnahme des Laserscanners PSENscan.

Dabei lernen die Teilnehmer Gefahrenstellen von Maschinen
und Anlagen mithilfe des bedienerfreundlichen PSENscan Configurators sicher zu gestalten und den Laserscanner in Betrieb zu nehmen.

PILZ PSENscan

IQP Level


Grundlagen

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Wichtige Normen im Umgang mit Laserscannern
  • Grundlagen und Funktionsprinzip des Laserscanners PSENscan
  • Größen und Grenzen des überwachbaren Raums
  • Konzeption und Planung bei der Absicherung von Gefahrenstellen
  • Montage und Installation des Laserscanners PSENscan
  • Konfiguration mit dem PSENscan Configurator
  • Inbetriebnahme einer einfachen Anwendung
  • Regelmäßige Prüfung des Laserscanners PSENscan

Zielgruppen

– Inbetriebnehmer
– Programmierer
– Systemintegratoren
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
In-House1 Tag09:00-17:008 Personenauf Anfrageauf Anfrage

Sicheres Radarsystem LBK - Konfiguration und Inbetriebnahme

Best.-Nr. 1T000186

Zielsetzung

In dieser Schulung lernen Sie die weltweit erste sichere Komplettlösung zur Schutzraumüberwachung basierend auf Radartechnologie kennen. 

Mit dieser Komplettlösung lassen sich komplexe Anwendungen sowie raue Umgebungen, wie im Outdoor- Bereich, der Schwerindustrie oder Holzverarbeitung, sicher überwachen.
Die robuste Radartechnologie stellt auch bei äußeren Einflüssen wie etwa Staub, Schmutz, Regen, Licht, Funkenflug oder Erschütterungen eine hohe Verfügbarkeit sicher. So lässt sie sich überall dort einsetzen, wo optoelektronische Sensoren an ihre Grenzen kommen. 

Der Kurs vermittelt neben den Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten eines radargestützten Systems auch Kenntnisse über die Konfiguration und Inbetriebnahme. Praktische Beispiele dienen dabei als optimale Ergänzung zum theoretischen Fachwissen. Darüber hinaus werden die Unterschiede zu einem optisch unterstützten System erläutert und die richtigen Anwendungsfälle dargestellt.

PILZ PSENradar

IQP Level


Grundlagen

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Grundlagen der Sicherheitstechnik
  • Einführung in die Radartechnologie
  • Typische Einsatzmöglichkeiten eines radargestützten Systems
  • Konfiguration unter Berücksichtigung unterschiedlicher Anwendungsfälle
  • Inbetriebnahme eines oder mehrerer Systeme im Verbund
  • Fehlersuche
  • Praktische Umsetzung

Zielgruppen

– Inbetriebnehmer
– Programmierer
– Systemintegratoren
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
In-House1 Tag09:00-17:008 Personenauf Anfrageauf Anfrage

Revolution Pi - Konfiguration und Inbetriebnahme

Best.-Nr. 1T000120

Zielsetzung

In dieser Schulung erhalten Sie einen Einblick in die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten des Revolution Pi Core-Moduls. Mit der Inbetriebnahme beginnend, erfahren Sie anhand praktischer Übungen, wie Sie E/A-Daten verarbeiten und schalten können.

Wir zeigen Ihnen die Vorteile der offenen Revolution i-Architektur, die zusammen mit der industrietauglichen Hardware neue, unkonventionelle Wege und Herangehensweisen in der industriellen Kommunikation ermöglicht.

RevPi

IQP Level


Grundlagen

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Inbetriebnahme Revolution Pi Connect
  • Inbetriebnahme I/O-Modul
  • Eingänge lesen und Ausgänge schalten
  • Einführung in die Programmiersprache Python 
  • Steuerung von digitalen I/O mit Python

Zielgruppen

– Inbetriebnehmer
– Programmierer
– Systemintegratoren
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Voraussetzungen

– PC Grundkenntnisse
– Grundkenntnisse Elektrotechnik

Ihre Vorteile

Vorteile

Industrie-4.0-Anwendungen einfach umgesetzt

Vorteile

Nutzung der Vorteile von Open Source im industriellen Umfeld

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
In-House1 Tag09:00-17:008 Personenauf Anfrageauf Anfrage

PNOZmulti - Programmierung und Service für Pressen

Best.-Nr. 1T000087

Zielsetzung

Lernen Sie die vielseitigen Möglichkeiten der konfigurierbaren sicheren Kleinsteuerungen PNOZmulti 2 speziell für Pressen kennen! Beispielsweise lassen sich alle Sicherheits- und Automatisierungsfunktionen mit PNOZmulti flexibel steuern und überwachen. Auch die einfache Umrüstung von Pressen ist mit PNOZmulti möglich.

Sie lernen, PNOZmulti für die Steuerung und Überwachung von Pressen und für die Pressenumrüstung selbst zu konfigurieren. Die Konfiguration wird anhand praktischer Übungen und Anwendungsbeispiele aus der Pressensicherheitstechnik trainiert.

PNOZmulti 2

IQP Level


Grundlagen

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Einführung in den aktuellen Stand der Pressensicherheitstechnik

  • die konfigurierbaren sicheren Kleinsteuerungen PNOZmulti 2 für Pressen im Vergleich zu konventioneller Sicherheitstechnik

  • Einsatzgebiete des PNOZmulti 2 für Pressen

  • Handhabung des Softwaretools PNOZmulti Configurator

  • praktische Übungen mit dem PNOZmulti Configurator

  • Busanbindung und weitere Module
    wie z. B. Drehzahlüberwachung

  • Diagnosemöglichkeiten und Fehlersuche

Zielgruppen

– Inbetriebnehmer
– Programmierer
– Systemintegratoren
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Voraussetzungen

– PC Grundkenntnisse
– Grundkenntnisse Elektrotechnik
– Grundkenntnisse der Pressensicherheit

Ihre Vorteile

Vorteile

praktische Übungen zur Konfiguration
und Diagnose an Übungsgeräten

Vorteile

Verwendung fertiger Bausteine
zur Pressenautomation

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
In-House1 Tag09:00-17:008 Personenauf Anfrageauf Anfrage

PSS3000 - Programmierung und Service

Best.-Nr. 1T000072

Zielsetzung

Sie lernen, einfache sicherheitsrelevante Steuerungsaufgaben einer Anlage selbstständig zu projektieren,
zu programmieren und in Betrieb zu nehmen. Dabei werden Ihnen die umfangreichen Diagnosemöglichkeiten der programmierbaren Steuerungssysteme PSS anhand von praktischen Beispielen vermittelt.

Außerdem erfahren Sie, wie Sie mit den programmierbaren Steuerungssystemen PSS und dem sicheren Bussystem SafetyBUS p unter dem Aspekt sicherheitstechnischer Anforderungen flexibel und wirtschaftlich automatisieren können.

IQP Level


Fortgeschritten

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Systemaufbau und Einsatzgebiete der programmierbaren Steuerungssysteme PSS, PSSuniversal und sicheres Bussystem SafetyBUS p

  • Grundlagen von Feldbussystemen

  • Vorstellung der PSS-, PSSuniversal- und
    SafetyBUS p-Komponenten

  • Selbsttestfunktionen der PSS mit SafetyBUS p

  • digitale und analoge Prozessankopplung

  • Handhabung der Konfigurationssoftware
    PSS WIN-PRO

  • Projektierung und Programmerstellung
    einer einfachen Anwendung

  • Diagnose

  • Fehlerstack

  • Fehlersuche mit praktischen Übungen

Zielgruppen

– Inbetriebnehmer
– Programmierer
– Systemintegratoren
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Voraussetzungen

– Grundkenntnisse in Programmierung einer SPS

Hinweis

Die Kursinhalte beziehen sich auf folgende Hardware: – PSS (SB) CPU (x), z.B. PSS SB CPU 3
– PSS1 (SB) CPU (x), z.B. PSS1 SB CPU 3
– PSS (SB) 30xx-(x) (xxx), z.B. PSS SB 3006-3 ETH2 DP-S, PSS 3047-3 AI Ip- R

Ihre Vorteile

Vorteile

einfacher Einstieg in die Handhabung
der Steuerungssysteme von Pilz

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
In-House1 Tag09:00-17:008 Personenauf Anfrageauf Anfrage

Umstieg von PSS3000 auf PSS4000

Best.-Nr. 1T000071

Zielsetzung

Die Umstiegsschulung wurde speziell konzipiert, um die Unterschiede zwischen PSS 3000 und PSS 4000 herauszustellen. In der Schulung werden die verschiedenen Steuerungssysteme aufgezeigt.

Darüber hinaus erfahren Sie, wo die Besonderheiten und Unterschiede in den Ein- und Ausgängen liegen, welche Funktionen mit PSS 4000 im Vergleich zu PSS 3000 möglich und was die Unterschiede in der Programmierung sind.

Außerdem erfahren Sie, wie eine PSS 3000-Applikation mit PSS 4000 umgesetzt werden kann.

IQP Level


Grundlagen

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Unterschiede in den Steuerungssystemen

  • spezielle Ein- und Ausgänge

  • Welche Funktionen ersetzen die bisherigen Funktionen von
    PSS 3000; wo gibt es Unterschiede?

  • Unterschiede in der Programmierung und Programmiersprache

  • Systemarchitektur und Vernetzung

  • Gesamtautomatisierung mit PSS 4000

  • Fallbeispiele für verschiedene Steuerungstypen

  • Beispiel einer Projektumsetzung

  • Besonderheiten beim Umstieg

Zielgruppen

– Inbetriebnehmer
– Programmierer
– Systemintegratoren
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Voraussetzungen

– Grundkenntnisse der Elektrotechnik
– Grundkenntnisse im Anlagen- / Maschinenbau
– Erfahrung mit dem Einsatz von PSS3000 und PSS4000

– Zwingende Voraussetzung für diesen Kurs ist das Format „Automatisierungssystem PSS4000 – 1T000066“

Hinweis

Die Kursinhalte betrachten PSSuniversal PLC als Teil des Automatisierungssystems PSS 4000 und beziehen sich auf folgende Hardware: PSSuHPLC1FS(xxx),z.B.PSSuHPLC1FSSNSD

Der Umstiegskurs ist für Sie relevant, wenn Sie aktuell folgende Hardware einsetzen:
– PSS (SB) CPU (x), z.B. PSS SB CPU 3 -PSS1(SB)CPU(x),z.B.PSS1SBCPU3
– PSS (SB) 30xx-(x) (xxx), z.B. PSS SB 3006-3 ETH2
DP-S, PSS 3047-3 AI Ip-R

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
In-House1 Tag09:00-17:008 Personenauf Anfrageauf Anfrage