International TÜV-zertifzierte Kurse

Sie haben bereits Vorerfahrung in den einschlägigen Fachbereichen der allgemeinen Maschinensicherheit, CE-Kennzeichnung, Funktionale Sicherheit und/oder OT-Security?

Dann zertifizieren Sie jetzt Ihren Expertenstatus mit den international anerkannten TÜV-Kursen.  

Akkreditierter Namenstitel nach erfolgreicher Abschlussprüfung inklusive!

TÜV Nord

CMSE® - Certified Machinery Safety Expert

Kurs-ID: 1.00

Zielsetzung

In Zusammenarbeit mit dem TÜV NORD bietet Pilz die Qualifikation zum CMSE – Certified Machinery Safety Expert an. Der viertägige Kurs gibt einen Gesamtüberblick über das Thema Maschinensicherheit und ist in fünf Module aufgeteilt, die umfangreiches Wissen rund um den Maschinenlebenszyklus vermitteln. Die CMSE-Module sind weltweit standardisiert und auf einheitlichem Niveau. Auch das abschließende TÜV NORD-Zertifikat hat internationale Gültigkeit.

IQP Level


Experte

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

Modul 1: Einführung in die Sicherheit

  • Einführung in die relevanten Sicherheitsvorschriften
  • Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten
  • Einführung in Sicherheitsmanagementsysteme

Modul 2: Maschinensicherheit

  • Gesetzgebung bezüglich Konstruktion, Fertigung und Wartung von Maschinen und Arbeitsausrüstung
  • Konformitätsanforderungen und -verfahren zum Inverkehrbringen von Maschinen
  • Arbeitsmittel- und Arbeitsplatzbestimmungen
  • Berücksichtigung des Arbeitsschutzes in Bezug auf Maschinen inklusive Ergonomie, Lärm, Schwingungen und chemischer Substanzen

Modul 3: Risikobeurteilung

  • Risikobewertung gemäß EN ISO 12100 und deren Anwendung
  • Methoden zur Risikobeurteilung anhand konkreter Beispiele
  • Durchführung der Risikobeurteilung Schritt für Schritt
  • Anwendung und Nutzung weiterer relevanter Maschinennormen innerhalb des Risikobeurteilungsprozesses
  • kurzer Überblick über die Risikominderung nach Abschluss der Risikobeurteilung

 

Modul 4: Mechanische Schutzeinrichtungen

  • Internationale Anforderungen der Normen hinsichtlich mechanischer Schutzeinrichtungen
  • Schutzeinrichtungen: Definition, Arten und Anwendungsbeispiele
  • Berechnung der Sicherheitsabstände gemäß
    EN ISO 13857

    Sicherheitskomponenten und -technologien

     

  • Übersicht von Sicherheitskomponenten, Anforderungen und Anwendungen
  • Spezifikation und Einsatz, Vor- und Nachteile (z.B. Verriegelungseinrichtungen, Lichtvorhänge, Zweihandbediengeräte)
  • Technische und ergänzende Schutzmaßnahmen (z.B. Schutzzäune, Lichtschranken, Not-Halt Befehlsgeräte)
  • Sicherheitsrelevante Anwendungen von Steuerungssystemen

    Elektrotechnische Sicherheitsanforderungen

     

detaillierte Betrachtung der EN 60204-1:

  • elektrische Ausrüstung von Maschinen und Anlagen
  • Betrachtung der elektrischen Konstruktion von der Einspeisung bis zur ordnungsgemäßen Verifizierung
  • sicherer Betrieb und Wartung von elektrisch betriebenen Maschinen

 

Modul 5: Funktionale Sicherheit der Steuersysteme

  • detaillierte Betrachtung der Anforderungen der EN ISO 13849
  • Spezifikation, Entwurf und Validierung von funktionalen Sicherheitssteuerungssystemen
  • Ermittlung von Performance Level (PL) und Safety Intergrity Level (SIL) in Bezug auf Sicherheitsfunktionen
  • Auswahl der Architektur anhand praktischer Beispiele zur Implementierung von Kategorien
  • Software-Lebenszyklus: Anforderungen und Anwendung
  • Verifizierungs- und Validierungsverfahren
  • Einführung in die EN/IEC 62061
  • praktische Übungen zu PL- und SIL- Validierungen

    Funktionale Sicherheit von Fluidtechnik

Anforderungen der EN ISO 4413 (Hydraulik) und EN ISO 4414 (Pneumatik)

  • erforderliche Maßnahmen zur sicheren Anwendung hydraulischer und pneumatischer Systeme
  • Besonderheiten hydraulischer und pneumatischer Bauteile
  • Konstruktion sicherheitsrelevanter Teile von Fluidtechnik gemäß EN ISO 13849-1

Zielgruppen

– Konstrukteure
– technische Leiter
– Systemintegratoren
– Arbeitsschutzbeauftragte und SFKs
– Betreiber von Maschinen und Anlagen
– Wartungs- / Instandhaltungspersonal

Zertifikat

Das Seminar beinhaltet einen Multiple-Choice-Test. Bei bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer das international anerkannte TÜV NORD-Zertifikat zum „CMSE – Certified Machinery Safety Expert“, das vier Jahre gültig ist. Die eintägige Rezertifizierung verlängert die Gültigkeit um jeweils weitere vier Jahre.

Detaillierte Informationen, Teilnahmebedingungen und Anmeldung unter www.cmse.com. Dort erhalten Sie alle Informationen zum CMSE und Sie können Ihr Wissen beim CMSE-Quiz testen.

Die Prüfung können wir bei Bedarf gerne auch in einer anderen Sprache anbieten. Bitte geben Sie uns hierzu bei Anmeldung eine entsprechende Information. 

Voraussetzungen

Zulassung zum CMSE-Seminar setzt Berufserfahrung und Kenntnisse über das Fachgebiet voraus. Sie sind sich nicht sicher, ob Ihre aktuelle Qualifikation den erforderlichen Level entspricht? Dann melden Sie sich bei uns. Wir beraten Sie individuell und zeigen Ihnen mögliche Alternativen auf, mit denen Sie auf das Qualifikationsniveau für den CMSE kommen.

CMSE dient auch als Zulassungsvoraussetzung für die Qualifizierung zum CECE – Certified Expert in CE Marking

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlPreis pro TeilnehmerDatum
Wien4 Tage09:00-17:0016 PersonenEUR 2.145,--19.09.-22.09.2022
Linz4 Tage09:00-17:0016 PersonenEUR 2.145,--07.11.-10.11.2022
Ljubljana SLO (Englisch)5 Tage09:00-17:0016 PersonenEUR 2.145,--07.11.-11.11.2022
MCI Innsbruck4 Tage08:30-16:3016 PersonenEUR 2.350,--27.03.-30.03.2023
Graz4 Tage08:30-16:3016 PersonenEUR 2.350,--03.04.-06.04.2023
Wien4 Tage08:30-16:3016 PersonenEUR 2.350,--18.09.-21.09.2023
Linz4 Tage08:30-16:3016 PersonenEUR 2.350,--06.11.-09.11.2023
In-House4 Tage08:30-16:3016 Personenauf Anfrageauf Anfrage

CECE - Certified Expert in CE Marking

Kurs-ID: 1.01

Zielsetzung

Mit CECE – Certified Expert in CE Marking erreichen Sie die höchstmögliche Qualifikation im Bereich CE-Kennzeichnung.

Im Rahmen dieses Qualifizierungsprogramms wird der gesamte CE-Kennzeichnungsprozess gemäß Maschinenrichtlinie 2006/42/EG anhand eines virtuellen Maschinenmodells von der Risikobeurteilung bis zur Anbringung der CE-Plakette verdeutlicht. Das Modell zeigt die Unterschiede in der Vorgehensweise bei unvollständigen und vollständigen Maschinen sowie darüber hinaus bei verketteten Maschinen.

Die Qualifizierung zum CECE ist vom TÜV-NORD zertifiziert. Nach bestandener Prüfung erhalten Sie ein weltweit anerkanntes TÜV NORD-Zertifikat sowie den Titel „CECE – Certified Expert in CE Marking“.

IQP Level


Experte

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Gesetzeslage zur Maschinensicherheit in Europa
  • Richtlinien zum Thema CE-Kennzeichnung
  • die 6 Schritte der CE-Kennzeichnung
  • Rollen und Zuständigkeiten von Importeur/Distributor,
    Betreiber, Hersteller und Bevollmächtigtem


Gesetzliche Rahmenbedingungen

  • Maschinenrichtlinie im Einzelnen:
    Struktur, Umfang und Ausschlüsse
  • weitere relevante Richtlinien
    wie z. B. EMV- oder ATEX-Richtlinie


Definition der Anforderungen

  • grundlegende Bedingungen bestimmen
  • Einsatz von Normen, technischen Spezifikationen
    Richtlinien, Risikobeurteilung etc.


Vorgehensweisen zur Konformitätsbewertung

  • Module zur Vorgehensweise bei der
    Konformitätsbewertung
  • Inanspruchnahme von Prüfstellen


Verifizieren der Konformität

  • Konstruktionsphase
  • Produktionsphase
  • Überprüfung


Technische Dokumentation

  • Anforderung und Zusammenstellung von technischen Unterlagen
  • Konformitäts- und Einbauerklärung
  • Platzieren und Verwenden der CE-Plakette

Zielgruppen

– Inbetriebnehmer
– Konstrukteure
– Projektleiter
– Planer
– Systemintegratoren
– Sicherheitsbeauftragte
– Produktionsleiter bzw. -verantwortliche
– Verantwortliche für Umbauten und Instandhaltung
– Technische Einkäufer

Voraussetzungen

  • Teilnahme an der Schulung „Modul 1 – Einstieg in die Maschinensicherheit“
    oder

  • Sie besitzen bereits die Qualifizierung zum
    CMSE Certified Machinery Safety Expert

Ihre Vorteile

Vorteile

umfassende Kenntnisse zum Konformitätsbewertungsprozess nach Maschinenrichtlinie
bis hin zur Anbringung des CE-Kennzeichens

Vorteile

Profitieren Sie von der Erfahrung unserer Experten. Nach dieser Qualifizierung können Sie – dank der detaillierten Anwendungsbeispiele und der Teilnahme an den Praxis-Workshops – Ihr erworbenes Wissen direkt in die Praxis umsetzen.

Vorteile

Erreichen Sie die höchstmögliche Qualifikation im Bereich CE-Kennzeichnung in nur zwei Tagen.

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlPreis pro TeilnehmerDatum
Graz2 Tage09:00-17:0016 PersonenEUR 1.225,--28.11.-29.11.2022
MCI Innsbruck2 Tage08:30-16:3016 PersonenEUR 1.350,--17.04.-18.04.2023
Wien2 Tage08:30-16:3016 PersonenEUR 1.350,--02.05.-03.05.2023
Linz2 Tage08:30-16:3016 PersonenEUR 1.350,--05.06.-06.06.2023
Graz2 Tage08:30-16:3016 PersonenEUR 1.350,--10.10.-11.10.2023
In-House2 Tage08:30-16:3016 Personenauf Anfrageauf Anfrage

CEFS - Certified Expert in Functional Safety

Kurs-ID: 1.02

Zielsetzung

Die vom TÜV NORD zertifizierte und international aner­kannte Qualifizierung zum CEFS – Certified Expert in Functional Safety bietet Fachwissen rund um die funktionale Sicherheit von Maschinen. Sie erfahren in der Expertenschulung, welche normativen und technischen Anforderungen an ein solches System gestellt werden. Vom Design über die Verifizierung bis zur Umsetzung und Validierung werden alle zentralen Elemente beleuchtet.

Die Qualifizierung bietet Ihnen umfassendes Know­how zu den entsprechenden Normen sowie eine praxisorientierte Betrachtung der Erstellung von komplexen Sicherheits-systemen. CEFS beinhaltet eine Reihe von Workshops, in denen Sie konkrete Themen im Anwendungsfall erlernen.

Nach bestandener Prüfung erhalten Sie ein vom
TÜV NORD ausgestelltes, unabhängiges Zertifikat zum Nachweis Ihrer Qualifikation. Das Zertifikat ist weltweit anerkannt und berechtigt Sie zum Tragen des Titels „CEFS – Certified Expert in Functional Safety“.

IQP Level


Experte

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

Basiswissen funktionale Sicherheit

  • Basics von Sicherheitssteuerungssystemen
  • Anwendung und Umsetzung von Performance Level (PL) und Safety Integrity Level (SIL)

  • Safety Requirement Specification
  • Workshop 1 „Erstellung einer Safety Requirement Specification“

 

Design eines Sicherheitssteuerungs­systems

  • Architekturen von Schaltkreisen
  • Verhindern und Steuern von systematischen Ausfällen
  • Workshop 2 „Aufteilung in Subsysteme“
  • Workshop 3 „Bestimmung der Wahrscheinlichkeit eines zufälligen Hardwareausfalls“
  • Workshop 4 „Überprüfung der systematischen Anforde­rungen, einschließlich sicherheitsrelevanter Software“


Validierung eines Sicherheitsschaltkreises

  • Erstellung eines Validierungsplans und ­-protokolls
  • Workshop 5 „Entwerfen eines Validierungsprotokolls“
  • Einsatz von Software­tools zur Validierung
  • Workshop 6 „Software­basiertes Review des Safety Levels“

Expertenwissen funktionale Sicherheit

  • Sonderfälle
  • Lösungsorientierte Übung „Funktionale Sicherheit in der praktischen Anwendung“
  • Anforderungen an ein Functional Safety Management System und deren Umsetzung im Unternehmen

 

Zielgruppen

– Inbetriebnehmer
– Konstrukteure
– Projektleiter
– Planer
– Systemintegratoren
– Sicherheitsbeauftragte
– Programmierer
– Verantwortliche für Umbauten und Instandhaltung

Voraussetzungen

  • Vorkenntnisse zum Thema funktionale Sicherheit oder

  • Teilnahme an einer eintägigen Pilz Schulung oder einer anderen adäquaten Schulung zum Thema funktionale Sicherheit, z. B. „Funktionale Sicherheit nach EN ISO 13849“,
    oder

  • Sie haben bereits die Qualifizierung CMSE – Certified Machinery Safety Expert

Ihre Vorteile

Vorteile

Lernen Sie, wie Sie Systeme zur funktionalen Sicherheit erfolgreich validieren – stets in Übereinstimmung mit der aktuellen Normenlage.

Vorteile

Verstehen Sie alle Details zu den
Auswirkungen von Engineering­entscheidungen auf die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit
des Steuerungssystems.

Vorteile

Während des gesamten Trainings wird im Rahmen der Workshops ein virtuelles Maschinenmodell eingesetzt. Praxisnahes Lernen ist so garantiert.

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Wien2 Tage08:30-16:3016 PersonenEUR 1.225,--26.09.-27.09.2022
Linz2,5 Tage08:30-16:3016 PersonenEUR 1.750,--08.05.-10.05.2023
Wien2,5 Tage08:30-16:3016 PersonenEUR 1.750,--19.06.-21.06.2023
Graz2,5 Tage08:30-16:3016 PersonenEUR 1.750,--18.09.-20.09.2023
In-House2,5 Tage08:30-16:3016 Personenauf Anfrageauf Anfrage

CESA - Certified Expert for Security in Automation

Kurs-ID: 1.03

Zielsetzung

Bedrohungen in Form von Cyberangriffen auf die industrielle Umgebung von Unternehmen nehmen stetig zu und stellen eine große Bedrohung aber auch eine Herausforderung für die sogenannte OT (Operational­ Technology­) Sicherheit dar.

Es wird daher zunehmend wichtiger, dass die Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen trotzdem sichergestellt werden kann. Speziell auf diese Herausforderungen haben wir die Qualifizierung zum „CESA – Certified Expert for Security in Automation“ ausgerichtet.

Der vom TÜV NORD zertifizierte Experten­lehrgang vermittelt umfangreiches Wissen von der Konzeption bis hin zur Umsetzung aller notwendigen Security­maßnahmen im industriellen Umfeld.

Durch richtige Anwendung der Norm IEC 62443 können Betreiber, Integratoren und Hersteller nachweisen, dass ihre industriellen Automatisierungssysteme modernen Cybersicherheitsstandards entsprechen. Doch welche spezifischen Anforderungen müssen erfüllt werden und was ist bei der Umsetzung zu beachten? Dieses Seminar ist speziell auf IEC 62443 zugeschnitten und vermittelt Ihnen das entsprechende Fachwissen.

 

IQP Level


Experte

Internationales Qualifikationsprogramm

Inhalte

  • Einführung und Motivation für Cyber­Security in der industriellen Automation
  • Struktur der Cyber­Security (Defense in Depth)
  • Unterschied zwischen IT und OT
  • Anforderungen der IEC 62443
  • Verantwortlichkeiten und Rollenverteilung der Norm IEC 62443
  • rechtliche Grundlagen und regulatorische Anforderungen

Zielgruppen

– Inbetriebnehmer
– Konstrukteure
– Planer
– Systemintegratoren
– Sicherheitsbeauftragte (ISB)
– Programmierer

Voraussetzungen

Die Zulassung zum „CESA – Certified Expert for Security in Automation“ setzt Berufserfahrung und Grundkenntnisse über das Fachgebiet voraus.

Sie sind sich nicht sicher,
ob Ihre aktuelle Qualifikation dem erforderlichen Level entspricht? Dann melden Sie sich bei uns. Wir beraten Sie individuell und zeigen Ihnen mögliche Alternativen auf.

Ihre Vorteile

Vorteile

Erlernen der korrekten Anwendung und Implementierung der Norm IEC 62443 hinsichtlich Cybersicherheitsstandards

Vorteile

Management des Risikos, welches durch die Vernetzung und Anwendung von IT und OT in der Produktionshalle entsteht

Vorteile

Beurteilen und optimieren Sie Ihre bestehenden Anlagen hinsichtlich der Cybersicherheit.

VeranstaltungsortDauerUhrzeitMax. TeilnehmeranzahlKosten pro TeilnehmerDatum
Wien2 Tage09:00-17:0016 PersonenEUR 1.225,--28.09.-29.09.2022
Wien2 Tage08:30-16:3016 PersonenEUR 1.350,--13.09.-14.09.2022
In-House2 Tage08:30-16:3016 Personenauf Anfrageauf Anfrage